Terra One
Lichtschiff - Wir essen Liebe  
Einfach nur schlemmen ...
> Das Logbuch > Unsere Mission > Das Team > Gemeinsam
> Treffen > Liebevoll > Mitwelt > Lichtgarten
> Lichtkost > Singen > Links > Site-Info

Wir essen Liebe

Was essen wir Biophotoner? Wir essen Lichtkost! Alle lebenden Zellen strahlen ein schwaches zusammenhängendes Licht aus, je lebendiger, desto lichtvoller (siehe Popp).

Unsere eigenen Zellen tun dies ebenso wie die Zellen der lebendigen pflanzlichen Lebensmittel, die wir Photoner zu uns nehmen. Neben den Vitaminen, Enzymen, Kohlenhydraten, Ballaststoffen und Aminosäuren - dem grobstofflichen, den materiellen Gehalt unserer Nahrung - essen wir also Lichtinformationen.

Das Licht in unseren Zellen wie auch in den Zellen unserer Lebensmittel dient der Kommunikation der einzelnen Zellen untereinander: "Wenn alle Menschen die Nase in eine Richtung halten, dann würde man sagen, sie sind kohärent, oder man würde sagen, sie sind geordnet, und man würde den Schluß ziehen, die wissen etwas voneinander. Aber wichtig ist nicht, daß sie die Nase in eine Richtung halten ... sondern wichtig ist, daß sie etwas voneinander wissen." (siehe Popp, S. XXVII).

Gurken, Tomaten, Paprika

Wir essen lebendige, pflanzliche Nahrung. Wir essen Lebensmittel, die wunderschön aussehen, sich Klasse anfühlen und hervorragend schmecken. Sie wachsen in praktischen gut eßbaren Portionen, lassen sich entweder komplett aufessen oder kommen mit einer kompostierbaren Verpackung.

Wunderbare Lichtwesen, die Pflanzen, schenken uns und anderen Tieren ihre Lichtkost: Früchte und Blätter der Bäume, Wildkräuter, Gemüse, Salate und Nüsse. Was anderes, wenn nicht die Liebe von Mutter Erde zu ihren Kindern, was anderes, wenn nicht die Liebe von Gott zu seinen, zu ihren Kindern, kann so etwas Wunderbares wie eine Tomate, eine Gurke, eine Paprika erklären? Man kann behaupten, die Pflanzen hätten sich das nur ausgedacht, damit wir ihre Samen verteilen - aus Eigennutz also. Ja, und? Wenn den Pflanzen zur Vermehrung nutzt, was uns zur Ernährung nutzt, dann ist dies nur ein weiteres Zeichen dafür, dass alles eins ist: Was wir anderen Gutes tun, das kommt uns selbst zugute, wenn wir unsere Erwartungen loslassen.

Mutter Göttin, ich bin Dir sehr dankbar, für die wunderbare Lichtkost, die ich jeden Tag essen kann. Ich zeige meinen Dank, indem ich durch meine Ernährungsweise dazu beitrage, die Erde gesund zu erhalten. Ich zeige meine Dankbarkeit durch meine strahlende Gesundheit und meine Lebendigkeit.

Popp, Fritz Albert (2001): Die Botschaft der Nahrung, 3. Aufl., Frankfurt

- Helios


Webmaster - Impressum - Datenschutz - Stand: 13.7.2001 - Geburt: 24.6.2001
Copyright 2001-2018 by Lichtschiff.de (siehe Rechtliches). Alle Rechte vorbehalten.
Gültiges XHTML 1.0!