Terra One
Lichtschiff - Sommersonne - Gedichte von Bertolt Brecht  
Einfach nur zusammen sein ...
> Das Logbuch > Unsere Mission > Das Team > Gemeinsam
> Treffen > Liebevoll > Mitwelt > Lichtgarten
> Lichtkost > Singen > Links > Site-Info

Sommersonne (13.1.2004)

Sommersonne@Lichtschiff.de

»Er wird die Welt erneuern und Licht und Wärme zurückbringen«
(aus Der Eisprophet von William R. Forstchen)


Our Magic is Our Give-Away
400 kB, gesungen am 12.11.2003

Our magic is our give-away
Our magic is our song
So, give away your love today
And sing the whole day long!
Sing the whole day long...

May the Circle Be Open
1,2 MB, gesungen am 12.1.2004

May the Circle be open, But unbroken.
 May the peace of the Goddess be ever in your heart.
  Merry Meet, And Merry Part, And Merry Meet again.

Der Kreis bleibe offen, doch ungebrochen.
 Fülle göttlicher Friede für immer unser Herz.
  Frohes Sehn, Auseinandergehn und frohes Wiedersehn.



Gedichte

VOM KLETTERN IN BÄUMEN

1

Wenn ihr aus eurem Wasser steigt am Abend -
Denn ihr müßt nackt sein, und die Haut muß weich sein -
Dann steigt auch noch auf eure großen Bäume
Bei leichtem Wind. Auch soll der Himmel bleich sein.
Sucht große Baume, die am Abend schwarz
Und langsam ihre Wipfel wiegen, aus!
Und wartet auf die Nacht in ihrem Laub
Und um die Stirne Mahr und Fledermaus!

2

Die kleinen harten Blätter im Gesträuche
Zerkerben euch den Rücken, den ihr fest
Durchs Astwerk stemmen müßt; so klettert ihr
Ein wenig ächzend höher ins Geäst.
Es ist ganz schön, sich wiegen auf dem Baum!
Doch sollt ihr euch nicht wiegen mit den Knien
Ihr sollt dem Baum so wie Wipfel sein:
Seit hundert Jahren abends: er wiegt ihn.


Die Gedichte von Bertolt Brecht in einem Band.
Frankfurt / Main: Suhrkamp, 1993, Seite 209


VOM SCHWIMMEN IN SEEN UND FLÜSSEN

1

Im bleichem Sommer, wenn die Winde oben
Nur in dem Laub der großen Bäume sausen
Muß man in Flüssen liegen oder Teichen
Wie die Gewächse, worin Hechte hausen.
Der Leib wird leicht im Wasser. Wenn der Arm
Leicht aus dem Wasser in den Himmel fällt
Wiegt ihn der kleine Wind vergessen
Weil er ihn wohl für braunes Astwert hält.

2

Der Himmel bietet mittags große Stille.
Man macht die Augen zu, wenn Schwalben kommen.
Der Schlamm ist warm. Wenn kühle Blasen quellen
Weiß man: Ein Fisch ist jetzt durch uns geschwommen.
Mein Leib, die Schenkel und der stille Arm
Wir liegen still im Wasser, ganz geeint
Nur wenn die kühlen Fische durch uns schwimmen
Fühl ich, daß Sonne überm Tümpel scheint.

3

Wenn man am Abend von dem langen Liegen
Sehr faul wird, so, daß alle Glieder beißen
Muß man das alles, ohne Rücksicht, klatschend
In blaue Flüsse schmeißen, die sehr reißen.
Am besten ist's, man hält's bis Abend aus.
Weil dann der bleiche Haifischhimmel kommt
Bös und gefräßig über Fluß und Sträuchern
Und alle Dinge sind, wie's ihnen frommt.

4

Natürlich muß man auf dem Rücken liegen
So wie gewöhnlich. Und sich treiben lassen.
Man muß nicht schwimmen, nein, nur so tun, als
Gehöre man einfach zu Schottermassen.
Man soll den Himmel anschauen und so tun
Als ob einen ein Weib trägt, und es stimmt.
Ganz ohne großen Umtrieb, wie der liebe Gott tut
Wenn er am Abend noch in seinen Flüssen schwimmt.


Die Gedichte von Bertolt Brecht in einem Band.
Frankfurt / Main: Suhrkamp, 1993, Seite 209


Ancient Mother, I hear you calling Ancient Mother

Ancient Mother, I hear you calling,
Ancient Mother, I hear your song,
Ancient Mother, I feel your laughter,
Ancient Mother, I taste your tears.

Ancient Mother, I hear you calling,
Ancient Mother, I sing your song,
Ancient Mother, I join your laughter,
Ancient Mother, I dry your tears.


zum Inhaltsverzeichnis

1


Webmaster - Impressum - Stand: 17.02.2004, 16:38 Uhr - Geburt: 15.7.2002
Copyright 2001-2006 by Lichtschiff.de (siehe Rechtliches). Alle Rechte vorbehalten.
Gültiges XHTML 1.0!